Archiv

Texte für den Gottesdienst

Man ruft zum Mittagsmahl
Der Esstisch biegt sich schon
Fettwänste und Kinder mit Wasserbauch
Greif dir dein Besteck
Lang richtig zu
Der kriegt die Soße
Der kriegt den Knorpel
Der kriegt das beste Stück
Der kriegt gar nichts
Dabei ist genug da

Ich holte mit mein Teil am Strand
Angespülte Pappteller und Prilflaschen
Möwen kommen herab und schrei’n mich an
Dort wo die Wellenreiter gleiten

Die geht zur Kirche
Und die greift zum Heroin
Die zieht viel lieber umher
Auf der Suche nach Freiheit
Und heiler Natur
Die starrt die Wand an
Die zieht die Kinder groß
Die starrt auf Aktienkurse
Wartet auf den einen ganz großen Gewinn

Ich holte mir meinen Traum am Strand
Fähren, Strandkörbe und Sonne
Buhnen, Boote,
Und Ölkanister
Hunde, Schlepper, Sommerzeit
An der Essensausgabe
Die wütende Jugend weint

Wer ließ den Gierschlund rein
Und wer schloss den Armen aus
Wer versalzte die Suppe
Sag ihm wir sehnen uns so
Nach ’ner süßer’n Kost
In ’nem Glückskeks las ich
„Der kriegt die Soße
Der kriegt den Knorpel
Der kriegt das beste Stück
Der kriegt gar nichts
Dabei ist genug da“

Joni Mitchell, Banquet

Ezechiel 34 als Gebet mit Kyrie und Gloria zum Sonntag Miserikordias Domini

So schreibt der Prophet Ezechiel:
Das Wort des Herrn erging an mich:
Du Mensch, weissage gegen die Hirten Israels,
weissage und sprich zu ihnen, zu den Hirten:
So spricht Gott, der Herr:
Wehe den Hirten Israels, die sich selbst geweidet haben!
Sollten die Hirten nicht die Schafe weiden?

Wir hören diese Worte an die Hirten Israels
und erinnern uns, wie Gott Kain fragte:
Wo ist dein Bruder Abel?,
und er antwortete:
Soll ich meines Bruders Hüter sein?
Auch wir denken zu oft an uns
und zu wenig an unsere Mitmenschen.
Darum rufen wir: EG 178.11 Herr, erbarme dich

Das Fett esst ihr
und mit der Wolle bekleidet ihr euch
und die fetten Schafe schlachtet ihr
– ihr weidet die Schafe nicht!

Wir leben in einem reichen Land.
Wir leben von der Armut der anderen.
Wir tragen Kleidung, die sie für uns für wenig Lohn nähen,
kaufen Nahrungsmittel, die sie für uns billig anbauen,
und hindern sie so daran,
sich eine Existenz aufzubauen.
Darum rufen wir: EG 178.11 Herr, erbarme dich

Die Schwachen habt ihr nicht gestärkt,
und was krank war, habt ihr nicht geheilt,
und was gebrochen war, habt ihr nicht verbunden,
und was versprengt war, habt ihr nicht zurückgeholt,
und was verloren gegangen war, habt ihr nicht gesucht,
und mit Macht habt ihr sie niedergetreten und mit Gewalt.

In unserer Leistungsgesellschaft kommt nur der Stärkere voran.
In der Schule zählen nur die Noten.
Da bleiben Schwache auf der Strecke.
Menschen kommen unter die Räder.
Krankheit, Irrtum, Umwege darf es nicht geben.
Darum rufen wir: EG 178.11 Herr, erbarme dich

Und weil kein Hirt da war, haben sie sich zerstreut
und sind sie zum Frass geworden für alle Tiere des Feldes,
und so haben sie sich zerstreut.
Auf allen Bergen und auf jedem hohen Hügel irren meine Schafe umher,
über das ganze Land sind meine Schafe zerstreut,
und da ist niemand, der nach ihnen fragt,
und niemand ist da, der nach ihnen sucht.

Als Gemeinde sind wir nicht nur für uns da.
Als Gemeinde sind wir nicht uns selbst genug.
Wir sind von Gott gesandt,
Menschen einzuladen und ihnen Gottes Freundlichkeit zu zeigen.
Wir aber haben mit unseren Problemen
und der Sorge um unsere Zukunft zu tun
und vergessen unseren Auftrag.
Darum rufen wir: EG 178.11 Herr, erbarme dich

Darum, Hirten, hört das Wort des Herrn!
So wahr ich lebe, Spruch Gottes, des Herrn,
weil meine Schafe zur Beute
und meine Schafe zum Frass geworden sind für alle Tiere des Feldes, ohne Hirt,
und meine Hirten nicht nach meinen Schafen gefragt haben
und die Hirten sich selbst geweidet und meine Schafe nicht geweidet haben,
darum, Hirten, hört das Wort des Herrn!
So spricht Gott, der Herr:
Seht, ich gehe gegen die Hirten vor
und fordere meine Schafe aus ihrer Hand
und sorge dafür, dass sie keine Schafe mehr weiden,
und auch sich selbst werden die Hirten nicht mehr weiden.
Und ich werde meine Schafe vor ihrem Rachen retten,
und sie werden ihnen nicht zum Frass werden.

Wir werden immer weniger.
Vielleicht liegt es daran,
dass wir uns zu viel um uns selbst kümmern
und zu wenig um die,
um die sich sonst keiner kümmert.
Vielleicht liegt es daran,
dass wir unseren Auftrag vergessen haben,
vergessen haben, wer unser Nächster ist.
Darum rufen wir: EG 178.11 Herr, erbarme dich

So spricht Gott, der Herr:
Seht, ich selbst, ich werde nach meinen Schafen fragen
und mich um sie kümmern.
Wie ein Hirt sich um seine Herde kümmert
am Tag, da er inmitten seiner Schafe ist, die aufgeteilt worden sind,
so werde ich mich um meine Schafe kümmern
und sie retten aus allen Orten, wohin sie zerstreut worden sind
am Tag des Gewölks und des Wolkendunkels.

Wir haben unseren Auftrag,
unsere Mitmenschen vergessen.
Aber Gott hat sie nicht vergessen.
Gott hört nicht auf, uns daran zu erinnern,
dass wir die Liebe nicht für uns allein haben,
sondern sie weitergeben an andere,
Darum singen wir: EG 180.3 Wir loben dich

Ich werde sie herausführen aus den Völkern
und sie sammeln aus den Ländern,
und ich werde sie auf ihren Boden bringen,
und auf den Bergen Israels,
an den Flussbetten und an allen Wohnorten im Land werde ich sie weiden.
Auf guter Weide werde ich sie weiden,
und auf den hohen Bergen Israels wird ihr Weideplatz sein;
dort werden sie auf gutem Weideplatz lagern,
und auf fetter Weide werden sie weiden auf den Bergen Israels.
Ich selbst werde meine Schafe weiden,
und ich selbst werde sie lagern lassen! Spruch Gottes, des Herrn.

Wir erinnern uns daran,
dass Gott Glück, Gutes und Gerechtigkeit für alle Menschen will,
ungeachtet ihrer Herkunft oder Hautfarbe,
ungeachtet ihres Alters und ihrer Leistungen,
ungeachtet ihres Glaubens oder Unglaubens.
Wir staunen, dass Gottes Liebe so viel größer ist als unsere.
Darum singen wir: EG 180.3 Wir loben dich

Was verloren gegangen ist, werde ich suchen,
und was versprengt worden ist, werde ich zurückholen,
und was gebrochen ist, werde ich verbinden,
und was krank ist, werde ich stärken.
Was aber fett und kräftig ist, werde ich vernichten;
ich werde sie weiden und für Recht sorgen.

Gott ist ein Gott des Rechts und der Gerechtigkeit.
Gott lässt nicht zu, dass der Stärkste gewinnt,
dass der zuerst mahlt, der zuerst kommt,
dass Dreistigkeit, Rücksichtslosigkeit und Frechheit siegen.
Das Schwache, Verlorene, Gebrochene und Kranke
soll die selben Rechte haben.
Darum singen wir: EG 180.3 Wir loben dich

Wir danken dir, Gott,
dass dein Wort uns an deinen guten Willen für uns
und für alle Menschen erinnert.
Gib, dass wir es hören können,
und hilf uns, dass wir auch danach handeln.
Amen.

Wieviel Gift wären Sie bereit,
für den Erfolg des Freien
Marktes und des Welthandels zu essen? Bitte
nennen Sie Ihre bevorzugten Gifte.

Wie viel Böses wären Sie
um des Guten willen bereit zu tun?
Tragen Sie in die folgenden Leerstellen
die Namen Ihrer Lieblings-
übel und bevorzugten Terrorakte ein.

Welche Opfer sind Sie bereit,
für Kultur und und Zivilisation zu bringen?
Bitte zählen Sie die Denkmäler, Heiligtümer
und Kunstwerke auf, die Sie
am ehesten zu zerstören bereit wären.

Welche Flächen unserer Heimat wären Sie
bereit, im Namen von Patriotismus und Vater-
landsliebe zu entweihen?
Nennen Sie auf den folgenden Feldern
die Berge, Flüsse, Städte und Gehöfte,
auf die Sie am ehesten verzichten können.

Nennen Sie kurz die Ideen, Ideale oder Hoffnungen,
die Energiequellen, die Formen der Sicherheit,
um deretwillen Sie ein Kind töten würden.
Nennen Sie bitte die Kinder, die
Sie zu töten bereit wären.

Wendell Berry

aus: „Leavings“, Counterpoint (April 1, 2011), ISBN-13: 978-1582436241
Original: http://writersalmanac.publicradio.org/index.php?date=2014/03/22

Johannes 12
Das Evangelium in verteilten Rollen.

Menge:

  • Habt ihr schon gehört? Jesus ist auf dem Weg in die Stadt, er kommt nach Jerusalem!

  • Hat er nicht den Lazarus von den Toten auferweckt?

  • Ja, der ist es!

  • Wer so etwas tun kann, muss übernatürliche Kräfte haben.

  • Ja, natürlich: Jesus ist der Sohn Gottes!

  • Worauf warten wir dann noch? Nichts wie hin! Wir laufen ihm entgegen.

  • Nicht nötig, da kommt er schon!

  • Wo? Ich sehe ihn nicht.

  • Da hinten. Er reitet auf einem Esel.

  • Ist der Esel ausgewachsen, oder ist es ein Jungtier?

  • Wieso? Ist das wichtig?

  • Ja, kennst du denn die Weissagung nicht? Auf einem Eselsfohlen zieht der Messias als König in Jerusalem ein!

  • Es ist ein junger Esel.

  • Dann ist Jesus der Messias!

  • Hurra! Jesus, du bist unser König! Hosianna!

  • Hosianna! Hosianna!

  • Wir wollen den Messias empfangen, wie es sich für einen König gehört.

  • Wir rollen einen roten Teppich für ihn aus!

  • Wo nehmen wir den so schnell her?

  • Wir reißen Zweige von den Palmen ab und streuen sie auf den Weg.

  • Wir legen unsere Jacken und Mäntel auf den Weg, das ist wie ein Teppich.

  • Stimmt alle in unser Loblied ein: Gelobt sei, der im Namen des Herrn kommt! Er ist der König Israels! Hosianna!

Jünger:

  • Was macht Jesus denn da?
  • Er will sich wohl einen Esel ausleihen.

  • Wozu? Er geht doch sonst immer zu Fuß.

  • Keine Ahnung. Sieh mal, jetzt setzt er sich drauf.

  • Er gibt uns ein Zeichen: Wir sollen alle mitkommen.

  • Er will auf dem Esel in Jerusalem einziehen!

  • Oh, das wird Ärger geben!

  • Wieso sollte es Ärger geben?

  • Ja, kennst du etwa nicht die Bibelstelle: „Fürchte dich nicht, du Tochter Zion! Sieh doch: Dein König kommt! Er sitzt auf dem Jungen einer Eselin.“

  • Du meinst, Jesus will sich zum König machen? Das glaube ich nicht!

  • Und wenn doch?

Pharisäer:

  • Da kommt dieser Jesus.
  • Seht nur, was er tut: Er reitet auf einem Eselsfohlen ein!

  • Unerhört! Er macht sich selbst zum Messias! Das ist Gotteslästerung!

  • Lasst ihn nur machen. Endlich haben wir eine Möglichkeit, ihn anzuklagen.

  • Die Römer werden es nicht dulden, dass einer sich zum König erklärt.

Menge:

  • Seht, da hinten ist Jesus!
  • Ich kann ihn in der Menschenmenge kaum erkennen.

  • Warum laufen denn alle zu ihm hin?

  • Ja, hast du denn nicht gehört, was er getan hat? „Er hat den Lazarus aus dem Grab gerufen und ihn vom Tod auferweckt!“

  • Was? Ist das wahr? Los, nichts wie hin!

  • Keine Chance. Da sind solche Massen von Menschen. Wir kommen nicht zu ihm durch.

  • Ich schaffe es. Ich muss ihn sehen!

Pharisäer:

  • Du mit deinem „lasst ihn nur machen“. Jetzt haben wir den Salat. Seht nur, wie sie von allen Seiten geströmt kommen. Die ganze Stadt ist auf den Beinen.

  • Wie sie ihm zujubeln. Widerlich.

  • Und dieses „Hosianna!“. Ich kann es nicht mehr hören.

  • Das Volk ist auf seiner Seite. Wir haben verloren.

  • Deine Idee, ihn anzuklagen, kannst du vergessen. Wenn wir ihn jetzt bei den Römern verklagen, machen wir uns beim Volk nur unbeliebt.

  • „Da merkt ihr, dass ihr nichts machen könnt. Seht doch! Alle Welt läuft ihm nach!“

  • Abwarten.