Ezechiel 34 als Eingangsgebet

Ezechiel 34 als Gebet mit Kyrie und Gloria zum Sonntag Miserikordias Domini

So schreibt der Prophet Ezechiel:
Das Wort des Herrn erging an mich:
Du Mensch, weissage gegen die Hirten Israels,
weissage und sprich zu ihnen, zu den Hirten:
So spricht Gott, der Herr:
Wehe den Hirten Israels, die sich selbst geweidet haben!
Sollten die Hirten nicht die Schafe weiden?

Wir hören diese Worte an die Hirten Israels
und erinnern uns, wie Gott Kain fragte:
Wo ist dein Bruder Abel?,
und er antwortete:
Soll ich meines Bruders Hüter sein?
Auch wir denken zu oft an uns
und zu wenig an unsere Mitmenschen.
Darum rufen wir: EG 178.11 Herr, erbarme dich

Das Fett esst ihr
und mit der Wolle bekleidet ihr euch
und die fetten Schafe schlachtet ihr
– ihr weidet die Schafe nicht!

Wir leben in einem reichen Land.
Wir leben von der Armut der anderen.
Wir tragen Kleidung, die sie für uns für wenig Lohn nähen,
kaufen Nahrungsmittel, die sie für uns billig anbauen,
und hindern sie so daran,
sich eine Existenz aufzubauen.
Darum rufen wir: EG 178.11 Herr, erbarme dich

Die Schwachen habt ihr nicht gestärkt,
und was krank war, habt ihr nicht geheilt,
und was gebrochen war, habt ihr nicht verbunden,
und was versprengt war, habt ihr nicht zurückgeholt,
und was verloren gegangen war, habt ihr nicht gesucht,
und mit Macht habt ihr sie niedergetreten und mit Gewalt.

In unserer Leistungsgesellschaft kommt nur der Stärkere voran.
In der Schule zählen nur die Noten.
Da bleiben Schwache auf der Strecke.
Menschen kommen unter die Räder.
Krankheit, Irrtum, Umwege darf es nicht geben.
Darum rufen wir: EG 178.11 Herr, erbarme dich

Und weil kein Hirt da war, haben sie sich zerstreut
und sind sie zum Frass geworden für alle Tiere des Feldes,
und so haben sie sich zerstreut.
Auf allen Bergen und auf jedem hohen Hügel irren meine Schafe umher,
über das ganze Land sind meine Schafe zerstreut,
und da ist niemand, der nach ihnen fragt,
und niemand ist da, der nach ihnen sucht.

Als Gemeinde sind wir nicht nur für uns da.
Als Gemeinde sind wir nicht uns selbst genug.
Wir sind von Gott gesandt,
Menschen einzuladen und ihnen Gottes Freundlichkeit zu zeigen.
Wir aber haben mit unseren Problemen
und der Sorge um unsere Zukunft zu tun
und vergessen unseren Auftrag.
Darum rufen wir: EG 178.11 Herr, erbarme dich

Darum, Hirten, hört das Wort des Herrn!
So wahr ich lebe, Spruch Gottes, des Herrn,
weil meine Schafe zur Beute
und meine Schafe zum Frass geworden sind für alle Tiere des Feldes, ohne Hirt,
und meine Hirten nicht nach meinen Schafen gefragt haben
und die Hirten sich selbst geweidet und meine Schafe nicht geweidet haben,
darum, Hirten, hört das Wort des Herrn!
So spricht Gott, der Herr:
Seht, ich gehe gegen die Hirten vor
und fordere meine Schafe aus ihrer Hand
und sorge dafür, dass sie keine Schafe mehr weiden,
und auch sich selbst werden die Hirten nicht mehr weiden.
Und ich werde meine Schafe vor ihrem Rachen retten,
und sie werden ihnen nicht zum Frass werden.

Wir werden immer weniger.
Vielleicht liegt es daran,
dass wir uns zu viel um uns selbst kümmern
und zu wenig um die,
um die sich sonst keiner kümmert.
Vielleicht liegt es daran,
dass wir unseren Auftrag vergessen haben,
vergessen haben, wer unser Nächster ist.
Darum rufen wir: EG 178.11 Herr, erbarme dich

So spricht Gott, der Herr:
Seht, ich selbst, ich werde nach meinen Schafen fragen
und mich um sie kümmern.
Wie ein Hirt sich um seine Herde kümmert
am Tag, da er inmitten seiner Schafe ist, die aufgeteilt worden sind,
so werde ich mich um meine Schafe kümmern
und sie retten aus allen Orten, wohin sie zerstreut worden sind
am Tag des Gewölks und des Wolkendunkels.

Wir haben unseren Auftrag,
unsere Mitmenschen vergessen.
Aber Gott hat sie nicht vergessen.
Gott hört nicht auf, uns daran zu erinnern,
dass wir die Liebe nicht für uns allein haben,
sondern sie weitergeben an andere,
Darum singen wir: EG 180.3 Wir loben dich

Ich werde sie herausführen aus den Völkern
und sie sammeln aus den Ländern,
und ich werde sie auf ihren Boden bringen,
und auf den Bergen Israels,
an den Flussbetten und an allen Wohnorten im Land werde ich sie weiden.
Auf guter Weide werde ich sie weiden,
und auf den hohen Bergen Israels wird ihr Weideplatz sein;
dort werden sie auf gutem Weideplatz lagern,
und auf fetter Weide werden sie weiden auf den Bergen Israels.
Ich selbst werde meine Schafe weiden,
und ich selbst werde sie lagern lassen! Spruch Gottes, des Herrn.

Wir erinnern uns daran,
dass Gott Glück, Gutes und Gerechtigkeit für alle Menschen will,
ungeachtet ihrer Herkunft oder Hautfarbe,
ungeachtet ihres Alters und ihrer Leistungen,
ungeachtet ihres Glaubens oder Unglaubens.
Wir staunen, dass Gottes Liebe so viel größer ist als unsere.
Darum singen wir: EG 180.3 Wir loben dich

Was verloren gegangen ist, werde ich suchen,
und was versprengt worden ist, werde ich zurückholen,
und was gebrochen ist, werde ich verbinden,
und was krank ist, werde ich stärken.
Was aber fett und kräftig ist, werde ich vernichten;
ich werde sie weiden und für Recht sorgen.

Gott ist ein Gott des Rechts und der Gerechtigkeit.
Gott lässt nicht zu, dass der Stärkste gewinnt,
dass der zuerst mahlt, der zuerst kommt,
dass Dreistigkeit, Rücksichtslosigkeit und Frechheit siegen.
Das Schwache, Verlorene, Gebrochene und Kranke
soll die selben Rechte haben.
Darum singen wir: EG 180.3 Wir loben dich

Wir danken dir, Gott,
dass dein Wort uns an deinen guten Willen für uns
und für alle Menschen erinnert.
Gib, dass wir es hören können,
und hilf uns, dass wir auch danach handeln.
Amen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: