Archiv

Archiv für den Monat Juli 2013

Gestern war ich in Halberstadt und nahm die Gelegenheit wahr, um in der Burchardikirche das Stück von John Cage „ASLSP“ zu hören – „as slow as possible“. Hineinzuhören, muss man korrekterweise sagen, denn das Stück startete am 89. Geburtstag von John Cage, am 5. September 2001 – damals allerdings zunächst mit dem Ton des Windes aus dem Blasbalg. Die ersten Orgelpfeifen wurden am 5. Februar 2003 eingesetzt, und seitdem gibt es alle Jubeljahre einen Klangwechsel. Der nächste steht am 5. Oktober bevor, bevor eine „große Pause“ einsetzt, die bis ins Jahr 2020 dauert. Das ganze Stück ist auf eine Dauer von 639 Jahren angelegt und wird im Jahr 2640 beendet sein – laut der Führerin, die ich befragte, am 5. September „gegen 17.00 Uhr“. Bei einer so langen Dauer ist eine solch vage Zeitangabe schon ziemlich genau …

In der Burchardikirche, der man die Zeckentfremdung als Scheune, Schuppen, Schnapsbrennerei und Schweinestall noch ansieht, sind ringsum in Brusthöhe Eisenschienen angebracht, an denen für jedes Jahr eine Metalltafel magnetisch haftet, die die jeweilige Jahreszahl markiert, aber auch Wünsche, Botschaften, Jahreszahlen der Spender. Eigentlich eine Sponsoring-Idee (jede Tafel kostet mindestens 1.000 Euro), markiert sie für mich einen wichtigen Aspekt dieses Projektes: Dass hier ein Kunstwerk versucht wird, dessen Aufführung alle derzeit Lebenden und sogar deren Nachkommen bis hin zu Kindeskindern weit überdauert, unseren Begriff von Zeit also total sprengt. Deshalb habe ich mir eine Partitur des Stückes gekauft.Image

In diese Partitur habe ich den aktuellen Stand der Aufführung mit einem Strich eingetragen.

Image

Meine Idee ist, immer wieder einmal nach Halberstadt zurückzukehren und zu markieren, an welcher Stelle der Partitur ich mitgehört habe, sie an Familie, Freunde weiterzugeben und sie ebenfalls um Markierungen zu bitten. Und ich hoffe, dass diese Partitur mich überlebt und von kommenden Generationen in ähnlicher Weise benutzt wird, so dass Generationen nach mir ihre Zeitgenossenschaft mit diesem Werk vermerken können – falls die Burchardikirche und die Orgel dann noch stehen, und falls die Partitur die Zeitläufte überdauert.

„Bis ins 1000. Glied“ verspricht Gott Wohltaten denen, die sich an sein Wort halten. In diesem Projekt wird anschaulich, was das bedeutet.

Advertisements